Sie haben einen veralteten Browser

Bitte aktualisieren Sie ihren Browser

Browser aktualisieren
Nachrichtenarchiv anzeigen Nachhaltigkeit - in unserem täglichen Leben

Die Fischerei ist für die grönländische Gesellschaft von großer Bedeutung

In Grönland wird die Fischerei in Offshore- und Küstenfischerei unterteilt, die zwei sehr unterschiedliche Fischereien sind.

Große Schiffe dominieren die Offshore-Fischerei, da sie längere Zeit auf See bleiben können, bis ihre Laderäume voll sind und sie entladen müssen. Eine Reise kann mehrere Wochen dauern.

Die Küstenfischerei besteht in der Regel aus kleineren Beibooten und Booten, die relativ küstennah und nicht weiter als 3 Seemeilen von der Küste entfernt fischen.

In Grönland sind mehr als 4.300 Menschen direkt in der Fischereiindustrie oder in der fischereibezogenen Industrie und im Handel beschäftigt (stat.gl).

Fischer an der Küste

Im Jahr 2019 war Royal Greenland für die Anlandung von Fängen in 37 Fabriken mit unterschiedlicher Kapazität entlang der Westküste Grönlands geöffnet. Besonders für kleinere Gemeinden ist es von großer Bedeutung, dass es möglich ist, die Fänge anzulanden, da der Fischfang meist die einzige Beschäftigung in der Siedlung ist.

Die Küstenfischerei wird von vielen unabhängigen Fischern beherrscht, die den größten Teil des Jahres oder das ganze Jahr über fischen. Im Jahr 2019 landeten insgesamt 2.156 Fischer ihre Fänge bei Royal Greenland an, was bedeutet, dass etwas mehr als die Hälfte der in der Fischereiindustrie Beschäftigten für die Fabriken von Royal Greenland fischen.

Image

Wie aus der Grafik hervorgeht, hat die Zahl der Fischer seit 2010, als rund 550 Fischer ihren Fang bei Royal Greenland anlanden, deutlich zugenommen.

Der Grund für den starken Anstieg im Jahr 2016 lag vor allem darin, dass es mehr Fischern möglich wurde, unabhängig zu werden und eine eigene Lizenz für den Fang von Schwarzem Heilbutt zu beantragen. Im Jahr 2016 wurden in den drei nördlichen Verwaltungsgebieten, der Diskobucht, Upernavik und Uummannaq, 27% mehr Lizenzen als 2015 vergeben, während die Anzahl der Boote gleich blieb. Dasselbe geschah 2019, allerdings in geringerem Umfang.

Darüber hinaus sind im Zusammenhang mit der Zunahme des Kabeljaubestands in Westgrönland mehr Fischer gefolgt.

Beiboote in der Fischerei

Ein Beiboot mit einem großen Motor ist ein wichtiges Werkzeug für den unabhängigen Fischer. Viele Fischer sind von den traditionellen Kuttern an Bord auf den Kauf eines eigenen Beibootes umgestiegen. Ein Beiboot ist flexibel, der Motor ist leichter zu ersetzen oder zu reparieren als bei einem Kutter und für 1-2 Personen einfach zu handhaben. Wenn Sie auf Schwarzen Heilbutt fischen, ist es möglich, die Ausrüstung für einen Mann allein zu handhaben.

Siehe auch

Nächste Nachricht: Reduce - recycle - renew
...