There is a license error on this site:
Current version 11.11.2.0 is newer than required version 10.65535
The Web site remains functional, but this message will be displayed until the license error has been corrected.

To correct this error:If you do not have a license file, please request one from EPiServer License Center.
Der Nordatlantik und der Arktische Ozean - Royal Greenland
Sie haben einen veralteten Browser

Bitte aktualisieren Sie ihren Browser

Browser aktualisieren
Mehr lesen über Vom Meer auf den Tisch

Das Leben in den arktischen Gewässern

IIn den Gewässern des Nordatlantiks und des Arktischen Ozeans wimmelt es von Lebewesen, die eine hervorragende Nahrungsquelle darstellen, von der wir leben und um deren Erhaltung wir uns bemühen.

Trotz des kalten und harten Klimas im Nordatlantik wimmelt es in diesen Gewässern von Lebewesen. In dieser Region, die durch einen großen Reichtum an Naturressourcen gekennzeichnet ist, breitet sich üppiges Leben unter der Wasseroberfläche aus.

Im Nordatlantik und im Arktischen Ozean  gibt es fast 1.100 bekannte Fischarten, von denen etwa 600 pelagisch, d. h. oberhalb der Bodenzone, und die übrigen benthisch, d. h. auf dem Meeresboden, leben. Allein in den Gewässern um Grönland herum gibt es mehr als 250 verschiedene Fischarten, dazu kommen Krebstiere, Muscheln, 15 Wal- und Delfinarten sowie sechs Robben- und Walrossarten.

Wassertemperatur

Charakteristisch für die im Nordatlantik und der Polarregion beheimateten Arten ist ihre gute Anpassung an harte klimatische Bedingungen und kalte Temperaturen. Dennoch gibt es auch hier im Laufe der Zeit Temperaturschwankungen, wobei bereits sehr geringe Änderungen in der Temperatur, von weniger als 1 °C, erhebliche Auswirkungen auf das Klima und das Leben im Meer haben.

Kabeljau oder Garnelen?

Im neuen Jahrtausend ist der Kabeljau auf Grund des leichten Temperaturanstiegs in großer Anzahl in die grönländischen Gewässer zurückgekehrt. Gleichzeitig ziehen die Garnelenbestände in Richtung Norden in kältere Gewässer.

Fischereimanagement

Der Nordatlantik und der Arktische Ozean  haben einen jährlichen Anteil von etwa 11 % am weltweiten Hochseefischfang. In diesen Meeren wurden 2012 10 Mio. t Fisch und Meeresfrüchte gefangen, davon 8 Mio. t im Nordostatlantik (FAO 27) und 2 Mio. t im Nordwestatlantik (FAO 21). Trotz der großen Artenvielfalt in diesen Regionen konzentriert sich die heutige kommerzielle Fischerei auf relativ wenige, weithin bekannte Arten.

Charakteristisch für diese Region ist die Tatsache, dass die Fischerei hier gut überwacht und reguliert ist und erhebliche Anstrengungen zur Verbesserung der Datenlage und des Managements der Fischerei unternommen werden, die bisher noch keine Nachhaltigkeitszertifizierung, beispielsweise durch den Marine Stewardship Council (MSC) erhalten hat.

Siehe auch

Mehr lesen über Fischerei
...